banner

Presseberichte 2016

Diese Berichte stehen zur Auswahl (bitte anklicken, um direkt zum Bericht zu springen):

2016

  • Backofenfest - Heimatverein wandelt auf Lukullus Pfaden - 13.09.2016
     
  • Fronleichnam - mit kleinen Hindernissen - 31.05.2016
     
  • Backofenfest - Überwältigender Besuch - 24.05.2016
     

Presseberichte 2016

Heimatverein wandelt auf Lukullus Pfaden

13.09.2016
(von Frieder Scholtes) Bei Festveranstaltungen im Freien kommt man nicht umhin, über das Wetter zu sprechen. Besonders wenn alle anderen Umstände passen, wie bei Backofenfest des Heimatvereins Kronau, das am Sonntag viel Besucher anlockte. Da wollte auch Petrus kein Spielverderber sein und entsandte zum heimeligen Ambiente der Kronauer Dorfmitte und dem verlockenden lukullischen Angebot der großen Backfamilie des Heimatvereins, strahlenden Sonnenschein.

Apropos Lukullus, der Römische Konsul (*117 v. Chr.), war bekannt für seine grandiosen Gastmähler. Vielleicht kann sich das Backofenfest nicht mit deren Fülle messen, aber mit dem verlockenden Geschmack der Fladen, krossen Broten und leckeren Kuchen allemal. Das meinten auch viele Besucher aus dem näheren und weiteren Umland, die viele fleißige Bäckerinnen und Bäcker ordentlich ins Schwitzen brachten Helferinnen voll des Lobes für das Kronauer Festgeschehen waren. Nirgends in der Umgebung gibt es einen so schönen Platz wie hier in Kronau, sagten etliche Besucher aus Nachbargemeinden, von denen viele den Fahrradausflug mit einem Festbesuch verbanden und die mit dafür sorgten, dass man am späten Nachmittag „Ausverkauft“ vermelden konnte. Und was sagte der Vorsitzende Josef Wittek nach den anstrengenden Tagen des Vorbereitens und Durchführung? „So macht das Festlestreiben Spaß und ich bin sehr stolz auf unsere Gemeinde und unseren Verein“.

Sein Dank, dem sich auch die Festausschussvorsitzende Andrea Schwager anschloss, gebührte auch den vielen Helfern, darunter etliche fleißige „Ersthelfer“, die ein reibungslosen und harmonischen Verlauf ermöglichten.
Besonders erwähnen möchte man Wolfgang Schwager, der mit seiner samstäglichen fast schon traditionellen Mittagsmahl-Überraschung trotz dem anstrengenden Job die gute Laune aufrecht hielt.

Bedanken möchte sich der Heimatverein auch bei Ursula und Erwin Hunger vom Spargelhof Hunger Bad Schönborn für die Früchte- und Gemüsespenden.

„Liebe Kronauer, vielen Dank für Euren Besuch beim Backofenfest, der uns beweist, dass das Fest im heimeligen Forsthaus-Ambiente eine Lücke im Vereinsfeste Programm schließt, danke für euren Besuch.“ Josef Wittek, 1. Vorsitzender

nach_oben nach oben


Fronleichnam mit kleinen Hindernissen.

31.05.2016
(von Frieder Scholtes) Fronleichnam begann für Josef Wittek und Frieder Scholtes bereits am Dienstag, als die beiden die Blumenteppichentwürfe des Letztgenannten mittels Tageslichtprojektor auf große Holztafeln kopierten. Der nächste Schritt war der Einkauf der Blumen, für den Uta Türmer als blumentechnische Beraterin am Mittwochmorgen zu nachtschlafender Zeit mit zum Gärtner-Großmarktmarkt nach Mannheim fuhr.

Um 5.00 Uhr betrat man das Blumen-Eldorado um analog des zeichnerischen Entwurfs die farbenprächtigen Gewächse auszusuchen. Im Untergeschoß des Marktes wurden die schönsten Schnittblumen feilgeboten. Binnen einer Stunde war der überdimensionale Einkaufswagen mit drei riesigen Körben voller Blütenpracht beladen, der den Lastenaufzug komplett ausfüllte, während die drei Einkäufer sich gerade noch an die Seitenwände des Lifts quetschen konnten. Jedoch tat sich nach dem Knopfdruck zum Starten des Aufzugs zunächst nichts. Erst nach wiederholten Versuchen ruckelte der Lift an und blieb zwischen Unter- und Obergeschoß stecken. Eine freundliche Stimme von oben mahnte, man solle den Bereich der Lichtschranke verlassen. Geduldig drückte man sich noch weiter an die Wand, kehrte den Bauch zum Rücken und hielt minutenlang die Luft an. Es half nichts, wieder kam die Stimme von oben: „Ihr müsst die Lichtschranke verlassen, zuerst nach unten fahren und dann nach oben“. Nach unten klappte, nicht aber nach oben, weil der der Aufzug wieder auf halber Strecke stecken blieb. Beim dritten Anlauf und dem geduldigen Mahnen der freundlichen Stimme, wobei nun einer der Protagonisten unten den Einkaufswagen gekrochen war, schaffte der Lift auch die Reststrecke. Oben angekommen, der „Abgetauchte“ krabbelte gerade wieder unter dem Einkaufswagen hervor, wurden die Blumenkäufer von vielen freundlichen, herzlich lachenden Menschen die an der Kasse anstanden, empfangen.
Froh, dass die Marktverwaltung nicht die Mannheimer Feuerwehr gerufen hatte, und von ständigen Lachern geschüttelt, kamen die Blumenkäufer heil in Kronau an.
Viele fleißige Helferinnen und Helfer legten nun, mit himmlischer Geduld, Quadratzentimeter um Quadratzentimeter Blüten auf die Holzvorlage und transportierten diese zum Übernachten in die Kirche.
Bereits um 6.00 Uhr am Fronleichnamstag wurden die Einzelteile zu einem großen „Gott gefälligen“ Arrangement zusammengestellt, das eine hehre Straße für das „Allerheiligste“ bildete und vielen Kirchengängern eine Augenweide war. Dies bestätigten viele Besucher, die selbst am späteren den bunten Teppich betrachteten und vielleicht auch die Botschaft der dargestellten himmlischen Taube verstanden: „Friede sei mit Euch“.

nach_oben nach oben


Überwältigender Besuch des Heimatverein-Backofenfestes - Backofen kam an Kapazitätsgrenzen

24.05.2016
(von Frieder Scholtes) Schon vor dem offiziellen Beginn des Backofenfestes drängten sich viele, vom köstlichen Duft angelockte Besucher in den Forsthof. So blieb es, bis der auffrischende Wind am späten Nachmittag das Festende ankündigte und das schöne Sommerwetter beendete. Da atmete auch die Heimatvereinsmannschaft um die beiden Josefs (Wittek und Ritschel) und die fleißige, unermüdliche Wirtschaftsausschussvorsitzende Andrea Schwager hörbar auf, denn die alle Erzeugnisse waren verkauft, der Holz-Backofen hatte trotz der beiden insgesamt 5,2 Quadratmeter großen Backflächen, seine Kapazitätsgrenzen erreicht.

Die Gäste aus nah und fern waren voll des Lobes: „So ein tolles Fest in einem so heimeligen Ambiente findet man im weiten Umkreis nur selten“. Diese Worte hörte man immer wieder.
Auch die Qualität der rustikalen und süßen Backerzeugnisse begeisterten die Verzehrer.

Die Renner waren 570 mit Spargel, Tomaten-Mozzarella, Schinken, Salami oder Ananas belegte Fladen. Aber auch die Apfel-, Zimt-, Rhabarber-, Käsekuchen nach Omas Rezepten fanden schnell ihre Liebhaber. Selbiges galt auch für die Linzertorten und die köstlichen Kranzkuchen aus süßem Hefeteig und natürlich das krosse Holzofenbrot.

Sechs Bäcker und zwei Helfer hatten sich um die Bestückung der Backflächen gekümmert, während zwei „Feuermacher“ für die richtigen Backtemperaturen sorgten.
In der neuen, voll ausgestatteten Küche belegten die Damen des Heimatvereins die Kuchen und Fladen und erledigten den Spüldienst, während das Verkaufspersonal an drei Theken für den Verkauf der Köstlichkeiten erledigte.

Im neuen Vereinsraum des Heimatvereins im Obergeschoss des Forsthauses stellte das Mitglied des HV Rüdiger Dickemann die Exponate seiner Freizeitbeschäftigung vor.
„Bäume etwas andres“ nannte er die Ansammlung Bonsaibäume, mit denen er einen „en miniature“ Wald mit Baumarten verschiedener Kontinente in den rustikalen Raum zauberte.
Viele der Festbesucher ließen sich die Ausstellung nicht entgehen.

Weitere Presseberichte auf auf der Homepage der Gemeinde Kronau

nach_oben nach oben

© Heimatverein Kronau 2009 - 2017                         Impressum